Meine 70er


Wer kennt ihn noch: Den Rechenschieber?
Für meine Kinder ist er ein lustiges, allerdings völlig unbegreifliches Phänomen aus dem frühen Mittelalter, und selten hat eine technische Veränderung (die Einführung des bezahlbaren Taschenrechners) so schlagartig ganze Inhalte im Schulunterricht verändert:
In der 7. Klasse lernten wir noch in Reutlingen an einem technischen-naturwissenschaftlichen Gymnasium in Mathematik die Feinheiten der Rechenschiebernutzung, mit Abschätzungen und den Möglichkeiten der verschiedenen Rechenformen auf den vielen Skalen des Rechenschiebers (meiner konnte mit Hilfe einer Markierung auf der Ableselupe das Gewicht von Eisenstangen aus Fluss-Stahl berechnen! Habe mich immer gefragt, wozu das denn gut sein sollte).
Und schon ein Jahr später wurde der Taschenrechner (TI-30) eingeführt - und der Rechenschieber ward nie wieder gesehen. Jetzt wurde auf 8 Stellen hinter dem Komma gerechnet, ohne dass eine Überschlagsrechnung zwingend notwendig gewesen wäre.
Im Keller müsste mein Schulrechenschieber noch irgendwo sein - habe ihn aber leider nicht mehr gefunden.
Schade, irgendwie.
Der Beitrag wurde am Samstag, 24. März 2012 veröffentlicht und wurde unter dem Topic Meine 70er abgelegt.
'Meine Siebziger: 16 - Der Rechenschieber'

Teilen