Sonntag, 29. Januar 2017
Meine VorSICHT-Satiren - Der Strandkorb
Der Strandkorb
von Klaus Marion.
Veröffentlicht in VorSICHT 9/2016


Jeder Urlaubsstrand dieser Welt hat seine eigenen Wahrzeichen. Während in den südlichen Sonnenregionen Caipirinha-Bars, Sonnenöleinsprüher oder Taschendiebe das Bild bestimmen, ist das Sinnbild des deutschen Nordseestrands der Strandkorb. In weiß oder in fröhliche Farben getaucht, ist er unverzichtbarer Bestandteil der Norddeutschen Badekultur. Keine Ahnung, warum.

Meine Frau und ich beschlossen, in diesem Jahr unsere Urlaubszeit an einem einheimischen Nordseestrand auf einer Insel zu verbringen. Eine Unterkunft war rechtzeitig organisiert, die Fährverbindung elektronisch gebucht, der Anreiseweg minutiös geplant. Lediglich das Angebot der Onlinebuchung eines Strandkorbs versetzte mich in eine gewisse Ratlosigkeit. (...)
Die ganze Satire hier
dieser Beitrag |  Kategorie Satiren - VORSICHT | 
Samstag, 17. Dezember 2016
Neues Satirenbuch von mir - jetzt erschienen!
Satiren aus der Wirtschaft
von Klaus Marion.
ISBN: 3945676266


Mein neues Satiren-Buch "Satiren aus der Wirtschaft" ist da!

Es enthält die besten Satiren aus dem Wirtschaftsmagazin initiativ aus den letzten 10 Jahren und ist im Verlag Matthias Ess erschienen.
Regelmäßige Leser dieses Blogs oder meiner Facebook-Seiten werden die eine oder andere Geschichte bereits kennen.
Es enthält Satiren aus dem Blickwinkel von Selbständigen, Managern und Vorgesetzten - und zeigt ganz deutlich, dass die Welt der Wirtschaft genauso voller Wahnsinn steckt, wie die Welt von dir und mir.

Über alle gängigen Quellen zum Preis von 12,80 Euro erhältlich, zum Beispiel hier bei Amazon.
dieser Beitrag |  Kategorie Satiren - initiativ | 
Sonntag, 24. Juli 2016
Kleine Geschenke - Satire-Lesung aus INITIATIV
Hier eine Lesung einer meiner Initiativ-Satiren - Neues aus dem Herzen der Wirtschaft...

Es geht um die "Kleine Geschenke"...



Video-Trailer VorSicht-Satire 8/2016
Und wer möchte, hier schon mal der Videotrailer für die Februar-Vorsicht-Satire, gerade eben erschienen und auch per App kostenfrei zu lesen!

Es geht um die Suche nach einem Thema...



Meine VorSicht-Satire 2/2016: Heisses Wasser
Heisses Waser
von Klaus Marion.
Veröffentlicht in VorSICHT 2/2016


Zu den interessanten Vorlieben einiger skandinavischer Völker gehört der "Hot Tub", ein Wasserbecken im heimischen Garten, dass mit dampfendem Wasser gefüllt und zum geselligen Baden mehrerer Personen insbesondere in den Wintermonaten genutzt wird.
Besonders beliebt natürlich in Gegenden, die durch vulkanische Aktivitäten mit heißen Quellen ausgestattet sind, welche den Zufluss mit ständig heißem und frischem Wasser auch kostenmäßig sehr einfach gestalten.


Nach einigen Urlaubserfahrungen mit derlei interessanten kulturellen Errungenschaften reifte in meiner Frau und mir der Entschluss, ein solches Becken auch in unserem heimischen Garten aufzustellen (...)
Die ganze Satire hier
dieser Beitrag |  Kategorie Satiren - VORSICHT | 
Montag, 22. Februar 2016
Meine Satire im Wirstschaftsmagazin INITIATIV 3/2015
Die Rede
von Klaus Marion.
Veröffentlicht in initiativ 3/2015

Die Rede

Der Telefonanruf kam durchaus überraschend.
"Wir bräuchten Sie als Festredner!"
Wie sich nach kurzer Nachfrage herausstellte, war der Anrufer der Geschäftsführer einer regionalen Wirtschaftsinitiative – Kleine und mittelständische Unternehmen, ein paar große Industrieunternehmen, kommunale Gesellschaften. Wie die Person mir am Telefon erläuterte, würden sie zur Belebung der regionalen Wirtschaft an gemeinsamen Förderprojekten arbeiten, Initiativen starten, netzwerken…"
"Ich glaube, da sind Sie bei mir falsch. Ich habe keine Ahnung, was Sie machen."
"Perfekt! Wir suchen als Festredner für unser Jubiläum einen intellektuellen und unabhängigen Kopf, der zu einem die Gesellschaft bewegenden Thema nachdenkliche wie kritische Worte findet und die Problemfelder der Wirtschaft auch kontrovers beleuchtet. Mit einem Schuss Humor. Sie schreiben doch diese Satiren? 45 Minuten netto. Honorar mit Quittung."

Ich hatte an dem betreffenden Wochenende nichts vor, und so sagte ich zu.
"Das Thema müssen Sie selber finden – Sie haben hier aber völlig freie Hand. Schließlich sind wir eine Vereinigung von intellektuell nicht unbedarften Größen der Wirtschaft und Kultur. Sie schaffen das!" (...) Die ganze Satire hier
dieser Beitrag |  Kategorie Satiren - initiativ | 
Dienstag, 19. Januar 2016
100 Books More - Michael Lewis: The Big Short
Tausende von Büchern in meinem Bücherschrank - aber manche lohnen sich, einfach noch einmal gelesen zu werden. Erneut 100 Vorschläge für ungewöhnliche Lesestunden - Ein wildes Sammelsurium des geschriebenen Wortes.

Dieses mal ein Sachbuch von 2011:

Lewis, Michael: The Big Short: Wie eine Handvoll Trader die Welt verzockten


Taschenbuch
352 Seiten
9,90 Euro (Kindle-Download: 9,90 Euro)

Meine Wertung: Wertung: 5 von 5 Sternen von Wertung: 5 von 5 Sternen


Es gibt Bücher, bei denen völlig klar ist, dass sie einmalig sind. Nicht wiederkehren. Keine Fortsetzung bekommen.
So war es für mich selbstverständlich, dass dem genialen "Wallstreet Poker" (Meine frühere Buchbesprechung dazu findet sich hier) von Michael Lewis keine Fortsetzung folgen konnte. Die Bestsellergeschichte eines Universitätsabsolventen, der in den 80ern durch Zufall einen Job als Trading Händler bei Lehman Brothers in der Wallstreet bekam - ohne betriebswirtschaftliche oder sonstige wirtschaftliche Kenntnisse. Der dort zum Wertpapierhändler ausgebildet wurde, in seinem dritten Jahr mehr verdiente, als sein Vater in seinem ganzen Leben. Und der vor seinem 30. Lebensjahr aus diesem aberwitzigen Leben der Wertpapierhändler ausstieg, um darüber ein Buch zu schreiben. Und wie es zum großen Crash Ende der 80er in den großen Tradinghäusern in den USA kommen konnte. Ein detailliert recherchiertes Buch über diese Geschichte, der dahinter stehenden Menschen, dem Konstrukt der handelbaren Hypothekenanleihen und dem darauffolgenden Crash am amerikanischen Wertpapiermarkt.

Was sollte nach so einem Buch noch kommen?

Erst die Kinowerbung für The Big Short nach dem gleichnamigen Buch eines gewissen Michael Lewis machte mich darauf aufmerksam, dass Lewis sich in den letzten 30 Jahren zu einem profunden Kenner des Wertpapierhandels und der dahinter stehenden Menschen entwickelt hat.
In seinem Buch The Big Short beschreibt er minutiös, durch welche Finanzkonstrukte und welche Handlungen es zum großen Bankencrash 2007 kommen konnte. (...)
Die ganze Empfehlung hier
dieser Beitrag |  Kategorie 100 Buecher mehr | 
Donnerstag, 24. September 2015
Video-Trailer für meine neue Satire
Und wer möchte, hier schon mal der Videotrailer für die September-Vorsicht-Satire, gerade eben erschienen und auch per App kostenfrei zu lesen!

Es geht um unsere Verpflichtung, als würdige Botschafter der deutschen Kultur im Ausland Vorbild zu sein...



dieser Beitrag |  Kategorie Satiren - VORSICHT | 
Mittwoch, 23. September 2015
Meine Satire im Wirtschaftsmagazin INITIATIV 2/2015
Der Kredit
von Klaus Marion.
Veröffentlicht in initiativ 2/2015

Perfekt mit dem Smartphone

Den Geschäftsmann von Welt erkennt man heutzutage an der Art, wie er mit seinem Smartphone an jedem Ort locker und selbstverständlich seine Telefongespräche führt, seine Termine organisiert und mit einem Fingerdruck den finanziellen Status seines Unternehmens im Blick hat.
Leider kommen viele Manager und Chefs mit dieser Technik nicht wirklich zurecht. Zeit, hier Abhilfe zu schaffen.

Ich blätterte gerade gelangweilt durch die Werbepost, als mein Blick an einem Flyer mit einer rätselhaften Seminareinladung hängenblieb: "Smartphone Management – ultimativer Erfolg mit dem Handy."

Die ganze Satire hier
dieser Beitrag |  Kategorie Satiren - initiativ | 
Meine VorSicht-Satire 5/2015
Terror
von Klaus Marion.
Veröffentlicht in VorSICHT 5/2015


Es schien einer jener entspannten Wochenendabende zu sein, wo man von Freunden zu einer gemütlichen Feier im größeren Kreis in ein nahegelegenes Restaurant eingeladen wird:
Viele meist unbekannte Leute bevölkern die Tische, es stehen freie Getränke bereit, das Essen am Buffet ist lecker, die Nachtische umfangreich, und am Tresen gibt man sich als Bruder des Gastgebers aus und bestellt sich unauffällig die Weine und den Champagner, die der Gastgeber aus finanziellen Gründen nicht ausschenken wollte.
Man unterhält sich zwanglos mit den Tischnachbarn über Weltpolitik und Bundesligafußball, döst über zwei oder drei Geburtstagsreden hinweg, um dann gegen Mitternacht im Taxi zufrieden nach Hause zu fahren.

Die ganze Satire hier
dieser Beitrag |  Kategorie Satiren - VORSICHT | 
Sonntag, 30. August 2015
Meine Satire im Wirtschaftsmagazin INITIATIV 1/2015
Der Kredit
von Klaus Marion.
Veröffentlicht in initiativ 1/2015

In Zeiten persönlicher monetärer Bedrängnis ist es für den Mitarbeiter eines Unternehmens ein immer möglicher, aber niemals einfacher Schritt, sich dem Chef des Betriebs anzuvertrauen und um eine diskrete Hilfe in Form eines Darlehens zu bitten. Doch durch die Entwicklungen der letzten Monate im Finanzsektor haben sich hier die Gepflogenheiten plötzlich gleichermaßen überraschend wie nachhaltig geändert…

Dem Chef fiel der Gesprächseinstieg seinem Mitarbeiter gegenüber sichtlich schwer. Nach dem Angebot von Kaffee und Gebäck und dem einleitenden philosophieren über die allgemeine europäische Wirtschaftslage, die Kriegsgefahr im Nahen Osten sowie die Tabellensituation von Borussia Dortmund kam (...)
Die ganze Satire hier
dieser Beitrag |  Kategorie Satiren - initiativ | 
Shopping - meine Satire in VorSICHT April 2015
Shopping
von Klaus Marion.
Veröffentlicht in VorSICHT 4/2015

Seit neuestem hat das Internet eine neue Zielgruppe gefunden: Mann und Mode. Was Zalando oder ähnliche Mode-Unternehmungen für die Frau anbieten, soll jetzt auch den Mann kleidertechnisch beglücken. Für mich kommt so etwas überflüssiges natürlich überhaupt nicht in Frage!

Beim gelangweilten Betrachten der Fernsehwerbung, kurz bevor die actiongeladene Ermittlungsarbeit New Yorker Polizeioffiziere endlich wieder ihren Fortgang nehmen durfte, erstarrte ich plötzlich.
In einem Werbespot blickte mir ein geradezu aus dem Gesicht geschnittener Mann (jung, dynamisch, attraktiv) direkt in die Augen, (...) Die ganze Satire hier
dieser Beitrag |  Kategorie Satiren - VORSICHT | 
Dienstag, 9. Juni 2015
Die Apple Watch
Eine Woche mit der Apple Watch
von Klaus Marion.




Die kleine Reportage
Eine Woche mit der Apple Watch

Meine Beziehung zu Armbanduhren war immer intensiv. Schon zu meinem 9. Geburtstag habe ich mir eine Uhr gewünscht – und zwar eine mit Stopp-Uhr-Funktion. Das war Anfang der Siebziger, und da gab es nur mechanische Armbanduhren – die Quarzuhr und die digitale Anzeige waren da noch ein halbes Jahrzehnt entfernt. Ich habe dann tatsächlich eine bekommen – einem günstigen Angebot im Quelle-Katalog und der Tatsache geschuldet, dass meine direkte Geburtstagsnähe zu Weihnachten ein wertmäßig verdoppeltes „gemeinsames Geschenk“ erlaubten.
Die Uhr verrichtete treue Dienste (auch wenn sie am Tag ein bis zwei Minuten falsch ging und jeden Morgen aufgezogen werden musste.
Die nächste Steigerung erfolgte 5 Jahre später, als ich mir zur Konfirmation eine der ersten LCD-Armbanduhren in Edelstahllook schenken ließ. Der ganze Artikel hier
dieser Beitrag |  Kategorie iPhone | 
Dienstag, 26. Mai 2015
Die Fahrt zur Arbeit - meine Satire in VorSICHT März 2015
Berufspendler
von Klaus Marion.
Veröffentlicht in VorSICHT 3/2015

Jetzt mit Video-Trailer!




Du, lieber Leser, planst also einen lukrativen Arbeitsplatzwechsel, der mit einem täglichen Pendeln zwischen Heimatort und der Stelle beruflichen Wirkens verbunden ist? Gar über die Autobahnen ins Rhein-Main-Bermudadreieck zwischen Mainz, Wiesbaden und Frankfurt?
Du hältst das für eine gute Idee und freust Dich schon auf Deine entspannende tägliche Autofahrt?
Dann hast Du keine Ahnung!


Lass es Dir von einem altgedienten Fahrensmann sagen: Das erste, was dem Neupendler bei der Fahrt Richtung neuer Arbeitsstätte auffällt, ist der Verkehr. Nicht, dass morgens oder abends viel Verkehr wäre. Nein!
Es herrscht das reine Chaos! Als Du voller Optimismus an einem Sonntag probeweise nach Frankfurt gefahren bist, hast Du Dich noch gewundert, wofür die vielen Fahrspuren bei so wenigen Autos eigentlich gut sind. Jetzt, um 7:30 Uhr an einem beliebigen Montagmorgen, weißt Du es: Sie nehmen die zehntausende stehender Autos auf, deren Fahrer auch einmal so naiv wie Du waren.
Natürlich könntest Du auch erst um 11 Uhr zur Arbeit fahren. Da ist wenig los. Oder schon um 15 Uhr wieder den Rückweg antreten. Da ist auch wenig los. Wäre da nicht Dein Chef, der das überhaupt nicht lustig findet. (...) Die ganze Satire hier
dieser Beitrag |  Kategorie Satiren - VORSICHT |