Archiv der Kategorie 'Watching Short Stories'

Sonntag, 16. März 2014
Ein Blick in ANALOG - Ausgabe März 2014


Vor ein paar Tagen verfolgte ich auf Facebook eine Diskussion, dass die SF sich themenmäßig in einer Krise befinde.
Ist das so? Schauen wir doch mal in die USA und in die März-Ausgabe von ANALOG, was die Autoren in den Kurzgeschichten im Themenbereich so alles treiben.

Megan Chauduri erzählt in Rubik's Chromosomes die Geschichte einer freiberuflichen Genetikerin, die mit Hilfe ihrer Standard Computersoftware die von Eltern gewünschten Eigenschaften für deren Kinder zusammenstellt und konfiguriert.
Doch an diesem Tag bekommt sie es mit einem arabischen Ehepaar zu tun, dass nur um ihre schnelle Analyse und Expertise für einen schon zusammengestellten genetischen Code für deren zukünftiges Kind bittet.
Sie entdeckt dabei, dass der Muster-Chromosomensatz, der offensichtlich auch von den Ratsältesten der saudischen Gemeinschaft abgesegnet worden ist, Männern Kraft und Intelligenz verleiht - Frauen aber Schönheit und explizite Dummheit.
Und wenn die Genetikerin nicht aus Kostengründen mit der Freeware-Version der Analysesoftware arbeiten würde, (...)
Der ganze Artikel hier
Mittwoch, 15. August 2012
Blick in die USA: Short Stories in "Asimov's Science Fiction" Ausgabe September


Was tut sich in Sachen Science Fiction Kurzgeschichten aktuell in den USA?

Kurzgeschichten (im angelsächsischen "Short Stories") führen in Deutschland ein Nieschendasein. Wenn überhaupt, werden sie erst nach Jahren, und dann meist als Taschenbücher, übersetzt und in Deutschland publiziert. Und selbst diese vergleichsweise goldenen Zeiten scheinen vorbei.
Doch kaum etwas zeigt aktuelle Trends und Moden der Science-Fiction-Literatur so prägnant und deutlich wie die in den amerikanischen Magazinen veröffentlichten Kurzgeschichten.

Mein regelmäßige Beobachtung der Short-Stories in amerikanischen Veröffentlichungen, diesmal mit einem aktuellen Blick in die September-Ausgabe von Asimov's Science Fiction.


Asimov's ist als Kindle-Ausgabe alle zwei Monate Online erhältlich!


Meine Wertungen:
*=Na ja... **=Mäßig ***=Ganz gut ****=Gut *****=Sehr Gut ******=Herausragend



Diesmal sind es nur 3 (echte) Kurzgeschichten in der Ausgabe, aber die haben es alle in sich!

*******
Vielleicht muss man wie Chris Willrich in seinem bürgerlichen Beruf als Bibliothekar für Kinderbücher arbeiten, um eine so zauberhafte, märchengleiche, mit Ideen überbordende Geschichte zu schreiben wie sein "Star Soup".
Eine fantastische Story über einen Sternenreisenden, der die kleine Siedlung auf einem fremden Planeten besucht, und den misstrauischen Erdabkömmlingen eine Sternensuppe kocht, in deren brodelndem Wirbel jeder die Bilder von vergangenen Geschichten sehen kann.
Ein Kaleidoskop von Ideen aus einer fernen Zukunft, in der genetisch veränderte Menschen Hunden oder Katzen ähneln, in der die Menschheit auf die eine oder andere Weise ihr Glück sucht und vielleicht das Gegenteil erntet. Eine Short Story in 6396 Worte (...).
Der ganze Artikel hier klicken.
Freitag, 1. Juni 2012
Blick in die USA: Short Stories in „Magazine of Fantasy & Science Fiction“ Februar/März 2012


Was tut sich in Sachen Science Fiction Kurzgeschichten aktuell in den USA?
Kurzgeschichten (im angelsächsischen „Short Stories“) führen in Deutschland ein Schattendasein. Wenn überhaupt, werden Sie erst nach Jahren, und dann meist nicht als Heft, sondern als Taschenbuch übersetzt und in Deutschland publiziert.
Doch selbst diese vergleichsweise goldenen Zeiten sind heute vorbei.
Doch kaum etwas zeigt aktuelle Trends und Moden der Science-Fiction-Literatur so prägnant und klar wie die in den amerikanischen Magazinen veröffentlichten „Short Stories“.
Hier meine regelmäßige Beobachtung der Short-Stories in amerikanischen Magazinen, diesmal mit einem aktuellen Blich in die März/April-Ausgabe des ehrwürdigen „Magazine of Fantasy & Science Fiction“.


Meine Wertungen:
*=Na ja... **=Mäßig ***=Ganz gut ****=Gut *****=Sehr Gut ******=Herausragend


Repairman von Tim Sullivan
**
Eine sehr konventionelle Geschichte von der Ehefrau, die vom besten Freund ihres toten Mannes erfährt, dass dieser sich nicht das Leben genommen hat, sondern von seinem Arbeitsauftrag, Löcher und Lücken zwischen den Universen zu schließen, zurückkehren musste. Dieser Kollege ihres Mannes gibt ihr aber eine Lebensaufgabe für die Zukunft, in dem er sie bittet, sich um zukünftige Reparateure zu kümmern.
Eine eher durchschnittliche Story, Idee und Ausführung erscheinen mir irgendwie (...)

Der ganze Artikel hier klicken.
Sonntag, 20. Mai 2012
Blick in die USA: Short Stories in "Asimov's Science Fiction" im Juni


Was tut sich in Sachen Science Fiction Kurzgeschichten aktuell in den USA?

Kurzgeschichten (im angelsächsischen "Short Stories") führen in Deutschland ein Nieschendasein. Wenn überhaupt, werden sie erst nach Jahren, und dann meist als Taschenbücher, übersetzt und in Deutschland publiziert. Und selbst diese vergleichsweise goldenen Zeiten scheinen vorbei.
Doch kaum etwas zeigt aktuelle Trends und Moden der Science-Fiction-Literatur so prägnant und deutlich wie die in den amerikanischen Magazinen veröffentlichten Kurzgeschichten.

Mein regelmäßige Beobachtung der Short-Stories in amerikanischen Veröffentlichungen, diesmal mit einem aktuellen Blick in die Juni-Ausgabe des Asimov's Science Fiction Magazine


(Beste Wertung: 6 Sterne)

Megan Arkenbergs Erstlingswerk bei Asimov's ist "Final Exam". Eine gänzlich ungewöhnliche Geschichte in Form von 17 Multiple Choice Fragen ("Als Du an diesem Abend das Meer mit seinen Segelbooten zuerst gesehen hast, da fühltest Du..."), zu denen jeweils mehrere Antworten möglich sind, und bei deren richtiger Wahl eine ungewöhnliche Erzählung über eine schwierige Ehe und schrecklichem Horror entsteht. (...)
Der ganze Artikel hier klicken.